Suche

Kassen-Nachschau ab dem 01.01.2018

Rechte und Pflichten des Steuerpflichtigen und des Prüfers im Rahmen einer Kassen-Nachschau. So werden Sie fit für die Kassen-Nachschau!

  • Formalien um das Erscheinen des Prüfers
  • Prüfungshandlungen des Prüfers
  • Optimale Vorbereitung des steuerpflichtigen Kassennutzers
Kassen-Nachschau ab dem 01.01.2018
Dr. jur. Jörg Burkhard
(Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Strafrecht)

Kassen-Nachschau ab dem 01.01.2018

Am 29.12.2016 wurde das „Kassengesetz 2020“ veröffentlicht und die Anforderungen an die Kassenaufzeichnungen in der Abgabenordnung angepasst. Neues, einschneidendes Kontrollinstrument der Finanzverwaltung ist die Kassen-Nachschau ab 01.01.2018.

Der Berater und auch der Kassenanwender muss wissen, welche Anforderungen die Finanzverwaltung an bargeldintensive Unternehmen mit elektronischen Kassen stellt sowie wie, wer und was geprüft wird. Geldbußen bis 25.000 Euro können in Zukunft wegen des unrichtigen Aufzeichnens bzw. Aufzeichnenlassens von Geschäftsvorfällen verhängt werden.

Das Online-Seminar zeigt Ihnen, was Sie und Ihre Mandanten bei der Kassen-Nachschau wissen und beachten müssen.

Inhalte
  • Welche Rechte und Pflichten hat der Steuerpflichtige im Rahmen einer Kassen-Nachschau?
  • Darf die Kasse beschlagnahmt werden?
  • Kann die Kassen-Nachschau an Amtsstelle fortgesetzt oder durchgeführt werden?
  • Geht die Kassen-Nachschau auch bei der offenen Ladenkasse?
  • Darf der Prüfer seinen Laptop an der elektronischen Kasse anschließen und Daten herunterladen oder Prüfprogramme aufspielen? Darf der Prüfer die Kassendaten spiegeln und sichern?
  • Ist das Erscheinen des Prüfers und das Begehren, eine Nachschau durchzuführen, ein Verwaltungsakt?
  • Muss der Prüfer einen Ausweis vorlegen? Wie sieht der aus?
  • Hat der Prüfer eine schriftliche Nachschauanordnung dabei? Kann man da Einspruch einlegen?
  • Was, wenn der Prüfer zur Unzeit kommt … der Laden ist voll, das Personal ist überlastet und ausgerechnet jetzt kommt der Prüfer und will prüfen? Geht eine Verschiebung? Kann man den Prüfer einfach rausschmeißen?
  • Ist der Übergang zur Vollprüfung ein Verwaltungsakt?
  • Kann der Prüfer gleich die Steuerfahndung holen?
  • Wie kann man sich vor Trickdieben und Betrügern schützen?

Teilnehmer
Inhaber, leitende Angestellte und Mitarbeiter von Kanzleien und Unternehmen

Voraussetzungen
Keine DATEV-Programmkenntnisse erforderlich

Dauer
ca. 2 Stunden
Wir bitten Sie, sich etwa 15 - 30 Minuten vor Beginn des Seminars im Seminarraum im Internet einzufinden.

Warenkorb

Ihr Warenkorb enthält
keine Artikel

zum Warenkorb
 

Termine

Art.-Nr. 76560
Preis 95,00 EUR
(113,05 EUR brutto)
  •  
    09.10.2018
    09:00-11:00 Uhr
    buchen

Servicebereich