Suche

Die Betriebsprüfung bargeldintensiver Betriebe am Beispiel des Gastwirtes

Wiederholung und Vertiefung des Dauerbrenners Betriebsprüfung: ein "must have" für den qualifizierten, erfolgreichen Steuerberater

  • Schätzungsbefugnis, Schätzungsmethoden – Auffälligkeiten, Beweislast
  • Digitale Betriebsprüfung, Summarische Risikoprüfung (SRP) − Wahrscheinlichkeiten − Plausibilitäten
  • Steuerliche und steuerstrafrechtliche Verteidigungsansätze
Die Betriebsprüfung bargeldintensiver Betriebe am Beispiel des Gastwirtes
Dr. Jörg Burkhard
(Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Strafrecht)
"40.000 € Zuschätzung pro Jahr – oder wollen Sie das volle Programm?" sagt der Prüfer nach zwei Stunden Prüfung.
Was tun? Angebot annehmen? Verhandeln?

Betriebsprüfungen – ein alter Hut? Von wegen! Das Zusammenspiel zwischen Prüfungsansätzen und -techniken, AO-Problemen und steuerstrafrechtlichen Aspekten ist im Fluss und wird in diesem spannenden Seminar anhand von zahlreichen Beispielen und Praxishinweisen kurzweilig dargestellt.

Grundlegende konventionelle und neue mathematisch-statistische Ansätze (digitale Betriebsprüfung, Summarische Risikoprüfung) am Beispiel der Gaststättenbranche unter steuerlichen und steuerstrafrechtlichen Aspekten gewürzt mit einigen AO-Fragestellungen.

Alle Problemfelder der Bareinnahmen lassen sich auf alle anderen Bargeldbranchen übertragen. Die Prüfungstechniken, die steuerlichen und steuerstrafrechtlichen Auswirkungen sowie die entsprechenden Verteidigungsansätze gelten auch für strukturell andere Prüfungen.


Themen:
  • Internetermittlungen durch den Prüfer im Vorfeld; Zuschätzungen aufgrund vorheriger Prüfung?
  • Fehlende Kassenaufzeichnungen, formelle Mängel, materielle Mängel in der Buchführung, fehlende Z-Bons, keine Stornos, keine Programmierungsprotokolle der Kasse, fehlende Privatentnahmen, unvollständige Inventur: die Befugnis zur Verwerfung der Buchführung
  • Wichtigkeit der Verfahrensdoku, internes Kontrollsystem, Kassenorganisationsunterlagen
  • Verschiedene Prüfungs- und Nachkalkulationsmaßnahmen des Finanzamts, Plausibilitätsprüfungen oder Nachweis der Unrichtigkeit?
  • Erheblichkeit der Abweichungen von den amtlichen Richtsätzen?
  • Nachkalkulation als stärkste Prüfungsmethode, Ranking der Methoden
  • Höhere Durchdringungstiefe aufgrund Einzelaufzeichnungsverpflichtung
  • Digitale Betriebsprüfung: Chi², Benford´s Law, Zeitreihenvergleich, Quantille-Schätzung – Plausibilitäten – Wahrscheinlichkeitsmaßstäbe
  • Erwartete Folgen aus der Kassennachschau (ab 2018) und der Belegausgabeverpflichtung (ab 2020)


Teilnehmer
Inhaber, Partner und leitende Angestellte

Voraussetzungen
Keine speziellen DATEV-Programmkenntnisse erforderlich

Dauer
ca. 2,5 Stunden
Wir bitten Sie, sich etwa 15 - 30 Minuten vor Beginn des Seminars im Seminarraum im Internet einzufinden.


Headset
Für das Dialogseminar online benötigen Sie ein Headset.
Beliebig viele Mitarbeiter können über Beamer und Lautsprecherboxen zuhören.

Warenkorb

Ihr Warenkorb enthält
keine Artikel

zum Warenkorb
 

Termine

Art.-Nr. 76464
Preis 95,00 EUR
(113,05 EUR brutto)
  •  
    29.08.2018
    09:00-11:00 Uhr
    buchen
  •  
    28.11.2018
    09:00-11:00 Uhr
    buchen

Servicebereich